Blogtechnisches

Warum die Blogroll fuer’n Arsch ist

13 Nov ’11

Vor 10 Jahren, als es noch nicht so viele Blogger gab, war es irgendwie fast so, als würde jeder jeden kennen. Man hatte eine Blogroll, auf der so ziemlich jeder verlinkt war, den man kannte und bei dem man ab und zu vorbeigeschaut hat. Es war irgendwie der Anfang der Vernetzung. Man kann fast sagen, dass Blogs eine Art soziale Netzwerke waren. Es war eine Ehre auf einem Blogroll zu erscheinen. Da ging es gar nicht so sehr um Views und Impressions, sondern einfach um das “Wow, der liest mich!”. Wenn große Blogger, die viele kannten, einen verlinkten, hatte man schnell neue Leser und so kam eins zum anderen. Man lernte Blogs kennen und Blogger, die Menschen die dahinter stecken.

Eine Blogroll war also eine Art Vernetzungstool und es erlaubte anderen Bloggern neue Blogs kennenzulernen. Heute bezeichnet sich aber sogar jeder als Blogger, der einen tumblr Account hat oder jeden Tag ein Instagram Foto postet oder zwei Bilder von soup.io runterladet und repostet. Deshalb finde ich Blogrolls einfach nicht spannend. Es ist wiederholend das Gleiche. Eine Auflistung von Links interessiert heutzutage niemanden mehr. Kein Mensch klickt einfach Links an, die supersüßundsexy.blogspot.com oder fashionpassionpuffywuffy.blogspot.com. (Ich hoffe diese Blogs gibt es nicht wirklich :D)
Wenn mir jemand einen Blog empfehlen will, kann er das auf eine andere Art und Weise machen: mittlerweile lese ich die meisten Blogs, weil sie mir jemand face to face empfiehlt oder was Ausführlicheres darüber schreibt (z.B. werden zwei oder drei Blogs in einem Blogpost vorgestellt) oder jemand schreibt auf Facebook oder Twitter kurz etwas darüber.

Heute hat die Blogroll keine Bedeutung mehr. Zwar hat sie jeder, aber ganz ehrlich: wer sieht sich die Blogroll an? Ich habe schon vor Jahren damit aufgehört. Ich habe einen Feedreader, in dem ich sehr viele Blogs habe, die ich regelmäßig lese. Aber vieles wiederholt sich in den Blogs und so sind es sehr wenige wirklich originelle Inhalte, die mich interessieren. Ich habe zwar auch eine Blogroll hier, in der sind aber bei weitem nicht alle, die ich so lese. Und viele, die da drin stehen, lese ich mittlerweile gar nicht mehr.

Ich habe einen Weg für mich gefunden, der viel besser ist: ich habe in der Sidebar ein Widget, das die von mir markierten Blogposts im Google Reader anzeigt. Ganz einfach deshalb, weil ich finde, dass es oft Blogs gibt, die ab und zu was Tolles schreiben. Nicht alles, aber vieles. Wenn mir ein Blogpost besonders gut gefällt (egal von wem er ist), markiere ich ihn und er erscheint (15 min. später) in dieser Sidebar. Ich kann das jedem ans Herz legen. Meine Leser können sich da durchklicken, es ist ständig etwas Neues und Dynamisches und kein statisches Pseudo-Online-Statussymbol.

 

 

0
  • Coole Idee, cooles Widget! Mit dem Update vom Google Reader scheint es leider den share-Button in dieser Form nicht mehr zu geben – man kann nur mehr auf google+, Twitter & Co. sharen. Sehr ärgerlich. Ich habe versucht das Problem mit dieser Anleitung zu lösen, ist aber nicht vollständig gelungen…

    Übrigens, ich habe Deine Blogroll durchgeklick! Also ganz umsonst ist das nicht. Ganz einfach weil es Spaß macht neue Blogs anzuschauen und reinzulesen. Für mich interessante Websites speichere ich in delicious ab und lade die aktuellen acht über ein Widget in meinen Blog. Ich denke, das ist auch eine mögliche Alternative zum gewöhnlichen Blogroll.

  • Clemens Schleinzer

    gefällt mir sehr gut… welches Plugin verwendest du denn dafür?

    • Anonymous

      Hallo. Das Plugin heißt “WordPress Easy Feed”.

    • Clemens Schleinzer

      danke, muss ich gleich mal ausprobieren :-)

  • Hm, ja ok… aber könntest du mich bitte auf deine Blogroll setzen? Danke!

  • Pingback: off the record – begegnen wir der zeit wie sie uns sucht | off the record()

  • Martin vom Loft75

    Ich bin Deinem Beispiel soeben gefolgt… ;-)

  • Martin vom Loft 75

    Ivy, irgendwie bin ich ja nicht ganz blöd, aber anscheinend zu blöd, um den “WordPress Easy Feed” sinnvoll zu befüttern… Also: man kann eine Twitter-oder-was-auch-immer-Adresse eintragen, aber das ist ja nicht Sinn der Sache; man will ja eigene Lieblingsartikel in dieser Liste erscheinen lassen. ABER WIE?! Nehmen wir mal an, ich möchte Deinen Artikel hier in die Liste aufnehmen, wie mache ich das..? Wie machst Du das?

  • Dem kann ich nur zustimmen. Ich hab da eigentlich auch nur in den ersten beiden Jahren draufgeklickt und danach eigentlich nicht mehr (außer ich hab ein paar immer und immer wieder verlinkt gesehen).

    Ich persönlich werde eigentlich immer durch quote.fm auf gute/interessante Blogs aufmerksam oder wenn sie so wie bei daringfireball öfters als Linked-List (Zitat eines Artikels und Kommentar des Bloggers bzw. der Bloggerin (Gendering!! :D)) gepostet werden.