6 Frauen über Sex Projekte

“6 Frauen über Sex” – Teil IV von windprincess

16 May ’10

„Und wie war’s bei dir?“
Mit 14/15 Jahren ist das Top-Thema in jeder Clique Sex. Hierbei lassen sich die Jugendlichen leicht in drei Gruppen unterteilen: Die einen die das erste Mal schon hinter sich haben, die, die es noch vor sich haben, und die, die lügen. Aber darüber reden tun sie alle. Als Mädchen malt man es sich meist besonders toll aus. Das erste Mal sollte mit dem Richtigen sein, mit einem Jungen, den man kennt, liebt und vertraut. Am besten an einem schönen Abend im Bett mit Kerzenschein. Alles ganz toll, klischeehaft und schmerzfrei. Traumwelt pur. Weil es einem so vermittelt wird.
Das Leben ist immer anders.

Puh, geschafft!
Mein erstes Mal war weder schlimm noch toll. Es war ein Ereignis, dass mein Leben nicht weiter beeinflusst hat. Wir haben uns ausgezogen und angefangen. Nach kürzester Zeit war alles vorbei. Ich habe alles schmerzfrei und gelangweilt über mich ergehen lassen. Als ich es hinter mich gebracht hatte, mit einem Jungen den ich zwar mochte, an einem Abend der zwar okay war und in einem Zustand in dem ich nüchtern war, konnte ich das Thema für mich abhaken. Ein Punkt weniger auf der To-Do-Liste des Lebens.
In diesem Alter fühlt man sich irgendwie in die Ecke gedrängt, wenn man noch nie Sex hatte. Freunde reden darüber, Eltern machen sich Sorgen darüber und die Medien, die man in der Zeit konsumiert, sind sowieso voll mit dem Thema. Es scheint das wichtigste der Welt zu sein. Und am Ende wird man von der „Schönsten Sache der Welt“ dann doch enttäuscht.
Einfach, weil man so viel mehr erwartet hat.

Einfach mal die Klappe halten!
Mit dem Alter kommt auch die Neugierde. Man fragt sich, ob nicht vielleicht mehr dahinter stecken könnte. Und man probiert es wieder und wieder. Irgendwann ist dann mal eine Junge dabei, der einen zum Höhepunkt bringt – oder es zumindest ernsthaft versucht. Das hat nichts mit Liebe zu tun, es ist und bleibt Sex. Sex kann mit und ohne verlieben gut sein. Sex ist einfach nur ein Rein, rum rutschen und raus. Es ist nicht notwendig für eine Beziehung, es ist nicht das Wichtigste. Jaja. Jetzt haltet ihr mich bestimmt für prüde oder völlig unterkühlt. Aber ich bin beides nicht. Wenn Sex, dann richtig. Keine ich-liebe-dichs während dem Akt. Okay, auf schmutzige Sachen wie „fick mich“ steh ich auch nicht unbedingt – am besten gar nichts sagen, nur machen. Ohne nachzufragen, ob man denn eh gut sei.

Liebe ǂ Sex // Sex+Liebe ǂ Superdupertoll.
Mit Liebe hat Sex nichts zu tun, das habe ich bereits erwähnt. Liebe ist für mich Küssen, sich umarmen. Ich selbst bin kein Fan von Körperkontakt, ich hasse es Fremde oder flüchtige Bekannte in den Arm nehmen zu müssen, oder dieses Küsschen-rechts-Küsschen-links-Ding, dass derzeit so angesagt ist. Ich lasse Nähe nicht gerne zu, brauche zu jedem einen gewissen Abstand und küsse nur selten jemanden. Doch wenn man dann jemanden an sich ran lässt, lohnt es sich oft. Wenn man jemanden küsst, sind Gefühle im Spiel – zumindest bei mir. Beim Sex ist das anders, man klammert alles aus, das Einzige, das man fühlt, ist sexuelle Erregtheit und Geilheit – beides hat nichts mit Liebe zu tun, es ist reine Lust, Körperlust. Sex ohne küssen kann prickelnder sein als Sex mit küssen. Genauso umgekehrt.

Sex? Nein, danke?!
Ich war selbst lange Single und weiß daher, wie es ist, ewig keinen Sex zu haben, aber ganz ehrlich? Es hat mich in keiner Sekunde gestört. Man braucht keinen Sex um ein erfülltes Leben zu führen, oder um glücklich zu sein. Man kann sich selbst auf andere Wege Bestätigung holen. Weiters sollte man nicht so viele Gedanken an so ein triviales Thema verschenken. Es gibt so viel mehr, das besser und erfüllender ist als ein guter Fick. In einer Beziehung ist das Thema Sex natürlich präsent und ich genieße diesen Punkt auch, keine Frage. Dennoch sollte man es nicht zu Ernst nehmen. Das Leben hat schließlich so viel mehr zu bieten.


Ich selbst bin 21 Jahre, keine Jungfrau mehr und seit kurzem in einer Beziehung in der es auch regelmäßig zu sexuellen Spielen kommt. Tausendmal besser als Sex ist es jedoch wenn er mein ganzes Gesicht mit Küssen bedeckt, beim rausgehen meine Hand hält und mir nach einem harten Tag den Rücken krault. In diesen Momenten zeigt er mir seine Liebe, nicht während dem sexuellen Akt.

In meiner Freizeit twittere ich über Unfug, die Uni und das Wetter. Und blogge hin und wieder auch über Kunst, Musik und die interessanten Dinge des Lebens. Sex ist dabei nie ein Thema.
0
  • Ich lese Eure Einträge hier (und finde sie allesamt mutig- ich war ja selber zu feige um über dieses intime Thema öffentlich zu schreiben…) und staune.
    Mit offenem Mund.
    Sollte ich tatsächlich der einzige weibliche Mensch sein, der Sex von der ersten Sekunde an in vollem Umfang genießen konnte?
    Ich schlucke. Ich bin sprachlos.
    Ich habe genau das getan, was Du beschreibst- ich habe auf den “richtigen” gewartet.
    Ich war sowas von verliebt. Ich war 19. Spät.
    Aber anscheinend hat sich das Warten gelohnt.
    Er war dann fürs Leben doch nicht der richtige (und die weiteren Hoffnungen kann ich nicht an meinen Händen abzählen *gg*)… aber der Sex war durch die Liebe und die Leidenschaft wunderschön.
    Und das war er für mich immer, in jeder Beziehung.
    Ich habe es fast noch nie erlebt, daß ich keinen Orgasmus hatte.
    Ist das so ungewöhnlich?
    Ich schlackere echt mit den Ohren.
    Ich hab immer gedacht, das sei ganz normal.
    Was Du da schreibst, daß du dich beim Sex gelangweilt hast und daß Männer versucht haben, dich zum Orgasmus zu bringen…. ääääääääääh…. ähm. Könnte es vielleicht daran liegen, daß der Mann den Sex nicht alleine macht?
    Seltsam. Seltsam.
    Viele Grüße, eine kopfschüttelnde Chikatze, die es einfach nicht glauben kann…

  • ah

    Oh Schreck.
    *gulp*
    Nach der Beschreibung bin ich echt froh, ein Mann zu sein.

  • windprincess

    Erstmal danke für die Kommentare.

    ²Chikatze:
    Zum Sex gehören immer Zwei. Das ist ganz klar, und daran liegt sowas auch nicht. Ich kenne viele Mädchen, die so alt sind wie ich und noch nie einen Orgasmus hatten, oder nur ganz selten einen haben. Dennoch genießen sie den Sex. Und ich habe auch nie geschrieben, dass ich nie einen Orgasmus hatte oder es nie genossen habe. Nur beim ersten Mal war es eben nicht das, was einem immer gesagt wird. Heute ist das natürlich auch anders, tausendmal besser und schöner als damals. Doch das ist alles eben auch eine Frage des Partners.

    ²Ah:
    Warum? Was schreckt dich denn so sehr?

  • ah

    @windprincess
    Abgesehen von [insert Männergeheimnisse here] und [insert Persönliches hier] ist es für Männer deutlich einfacher. Sex kann … ach, das gehört dann in die nächste Serie von den sechs Männern.

    Entscheidend ist: Dieser Artikel hinterlässt ein Gefühl von “das sollte so nicht sein, das darf so nicht enden”. Zum Glück endet es ja noch nicht, du bist erst 21, da wird noch eine Menge passieren.
    Frag Mia. http://ivy.machts.net/?p=293
    Insofern ist mein Nachsatz da oben ein schlechter. Denn auch manchem Mann dürfte es ähnlich ergehen wie dir bis jetzt.

  • Also ich find das ok und sehr ehrlich. Und frag Mia ist meiner Meinung nach bei so einer Geschichte ein schlechter Rat – Mia verzerrt meiner Meinung nach extrem, Mia hat die große Liebe und beschreibt sie in jedem ihrer Einträge so, als wenn ich mir grad die ärgste Kitschromantikschnulze der Welt ansehen muss, frag Mia baut Druck auf und frag Mia ist meinen Erfahrungen und Erzählungen und so weiter und so fort, ein ganz seltenes Stück auf diesem Planeten…

  • Pingback: Ich muss mich schon wundern… « Let's talk about…()

  • windprincess

    ²Ah:
    Hm. So ganz verstehe ich das dennoch nicht. Erstmal die Frage: Hast du den gesamten Artikel gelesen oder lediglich die Überschriften. Denn wenn du alles gelesen und auch verstanden hast, dann wirst du merken, dass mein Leben weder frustrierend noch unerfüllend ist oder jemals war. Ich bin äusserst zufrieden mit meinem (Sex)Leben und mit meinem Liebesleben noch viel mehr.
    Also danke, ich brauche keine Ratschläge.

    ²mj623:
    Ich denke kitschige Gedanken sind in Ordnung. Ich habe auch schon geliebt, und in meinem Kopf kitschige Geschichten verfasst. Ich denke auch nicht, dass es schlimm ist, diese Gedanken mitzuteilen. Und soetwas sollte auch keinen Druck machen, vielmehr sollte man sich für die Person freuen. Wenn man verliebt ist, ist man kitschig – wie lange die Liebe dann hält ist natürlich ein anderes Thema. Aber geliebt hat doch bestimmt jeder schonmal.

  • ah

    @windprincess
    Keine Frage, brauchst du keinesfalls, und Ratschläge sind bei diesem Thema ohnehin von sehr begrenztem Nutzen.
    (“Frag Mia” bedeutet auch nicht wortwörtlich “Frag Mia”, sondern eher: “Lies das mal” – was natürlich wieder missverständlich aufgefasst werden kann, denn das soll wieder nicht heißen, “Nimm dir ein Beispiel”, sondern “Sieh mal, was da möglich ist”.)

    Ich habe den ganzen Artikel gelesen – sogar mehrmals. Jetzt gebe ich trotzdem ungefragt einen Rat: (Vorsicht, das war ein Disclaimer! Nur freiwillig weiterlesen.)
    Heb den Artikel auf, am besten auf Papier, damit du ihn nicht verlierst und irgendwann in ein paar Jahren wieder darüber stolperst. Und lies ihn dann nochmal.
    Leider werde ich nicht erfahren, was du dann darüber denkst, aber interessieren würde es mich. Leben ist Wandel. Daher werde ich das wohl auch machen.

  • klar @windprincess – aber lies dir meinen blogeintrag sonst dazu durch, da ist wohl etwas besser erklärt was ich genau damit mein…

  • windprincess

    ²ah: Ich weiß was möglich ist. Und ich weiß was Liebe ist und bedeuten kann. Aber ja, in ein paar Jahren kann sich meine Meinung zu dem Thema Sex gewandelt haben, keine Frage. Nur man sollte sich in dem Moment wohlfühlen und nicht zu viel darüber nachdenken, was sein könnte oder vielleicht mal sein wird. Und mit geht es im Moment mit meiner Einstellung und meinem Freund sehr gut. Ich danke dennoch für einen Kommentar (;

    ²mj: Hab deine Blogeinträge gelesen und verstehe jetzt was du meinst. Kann dir auch zustimmen. (;