Food

Bubble Tea: Wie die Blase platzt

30 Aug ’12

Ich will ja echt absolut niemandem die Laune verderben und ich weiß ganz genau, dass viele unter euch zu den Anonymen BubbleTeaHolikern gehören, aber ihr kennt mich ja…

Wie dem auch sei. Dieser Trend des Bubble Tea ist meiner Meinung nach auch ein Trend, der schnell wieder vorbei sein wird. “Aber in China funktioniert das auch super”, höre ich immer wieder als Argument. Ja, wir sind nicht in China. Sonst würde ich nach diesem Blogpost vermutlich für drei Jahre in ein Straflager kommen (ich will gar nicht wissen, was ich DREI Jahre ohne iPhone machen würde). Und diese Bubble-Tea-Affäre wird sich auch noch einige Jahre halten, aber es gab schon so viele Hipster-Trends, die wieder gingen. In China essen die Menschen auch einfach anders als hier, sie tragen andere Kleidung und sie nutzen andere Geräte. Das kann man nicht eins zu eins auf Europa oder Österreich umlegen, das ja immer ein Spezialfall bei allem ist.

via

Es ist ja natürlich Geschmackssache und ich sage, dass ich das Zeug nicht mag. Aber ich kann mir schon vorstellen, dass dieses Bubble Tea ja manchen richtig taugt. Ich bin ja auch Red-Bull-süchtig und verlange nicht, dass es jedem schmeckt.

Und dann wollte ich unbedingt wissen, was da drin ist in dem Zeug. Dazu muss ich sagen, dass mich mein Freund dazu animiert hat, nachdem wir ein Gespräch über Bubble Tea hatten. Egal. Jedenfalls wollte ich wissen: Was genau sind diese Blasen da drinnen? Was genau ist dieser “Tee” und wie wird das hergestellt und zubereitet?

Der erste Schritt, natürlich: Wikipedia. Dort lese ich:

[quote]Most bubble tea recipes contain a tea base mixed with fruit or milk. Ice-blended versions are usually blended with fruit or syrup resulting in a slushy consistency. Most bubble teas come with small chewy tapioca balls.[/quote]

 

Also ist das ein Getränk aus Tee, gemischt mit Früchten oder Milch. Und da sind dann noch die berühmten Bällchen: Die Tapioca Balls.

[quote] These fruit versions sometimes contain colored pearls (and/or “jelly cubes” as in the related drink taho)[/quote]

 

Und dieses Taho ist ein Mischmasch aus Tofu, Zucker und noch anderem Zeug, von dem ich noch nie gehört habe. Meistens sind es aber diese Tapioca Bälle und die bestehen aus Teilen der Cassava-Pflanze, die der drittgrößte Kohlenhydrate-Lieferant im tropischen Gebiet ist. Diese Pflanze enthält aber auch Cyanide, die toxisch sind. Wenn die Pflanze also nicht ordentlich verarbeitet wird oder irgendwas anderes passiert, könnte das doch gefährlich sein oder? Was zu folgendem führen kann:

[quote]Improper preparation of cassava can leave enough residual cyanide to cause acute cyanide intoxication and goiters, and may even cause ataxia or partial paralysis.[/quote]

 

In China wurde beispielsweise Cassava verwendet, um Instant-Nudeln damit zu “würzen”, weil man bei den Gewürzen sparen wollte. Natürlich nicht offiziell, aber irgendwann ist das auch aufgeflogen. In einer Studie von vor wenigen Tagen hat sich auch herausgestellt, dass Bubble Tea wirklich Gifte enthält. Und nein, die Samples wurden nicht in China genommen. Sondern in Deutschland. Zu dem würde Bubble Tea auch zu Übergewicht führen. In jedem Sample hat man PCB gefunden, Polychlorierte Biphenyle. Kurz gesagt: Karzinogene, also krebsverursachende oder -heraufbeschwörende Substanzen. Und die Samples wurden in verschiedenen Bubble-Tea-Filialen genommen. Laut der Studienleiter sollten diese Dinge in Lebensmitteln nicht mal ansatzweise enthalten sein. Eine rigorose Untersuchung seitens der Lebensmittelkontrollbehörden wurde bereits beantragt.

Und genau das wird der Grund sein, warum das scheitern wird. Weil Leute doch auch nicht sehr gerne Karzinogene zu sich nehmen. Und irgendwer hat das Zeug mal von China oder Taiwan nach Europa gebracht, hat vermutlich das Zeug für die Zutaten importieren lassen und das hat sich so fortgepflanzt.

Denn die Deutschen haben zugegeben, dass sie es aus Taiwan importieren lassen.

Wie dem auch sei: Ich will niemandem die Laune verderben und bin auch kein Gesundheits-Freak, aber irgendwie hab ich mir immer schon gedacht bei Bubble Tea: Das Zeug kann ja nicht gut sein.

0

7 Comments

  • Reply Manuel Hanel 30 Aug ’12 at 17:37

    Wusste ich doch, dass ich die Finger davon lassen sollte. Danke :)!

  • Reply claudia loves fashion 30 Aug ’12 at 17:53

    ich glaube kaum das die Karzinogene Leute davon abhalten werden das Zeug zu trinken, denn es gibt mehr als genug ungesundes Zeug das sehr beliebt ist (siehe Zigaretten, Glutamat und ähnliches). Ich finde es allerdings bedenklich, dass nirgends in den Geschäften nur ein Wort über den Brennwert steht. Ich habe in einem Bericht gelesen, dass ein Becher Bubble-Tea über 600 kcal enthält. Bevor ich das wusste habe ich einmal einen probiert und nach der hälfte weggeworfen da ich die Bubbles echt grauslich gefunden hab.

  • Reply pyrker 30 Aug ’12 at 18:02

    Ich geh mir jetzt gleich einen kaufen, hab grad Lust bekommen

  • Reply Dana 30 Aug ’12 at 19:58

    Danke, danke für einen anti-Bubble Tea Artikel. Man kann ja kaum noch eine Seite beuchen auf der das Zeug nicht als DAS Getränk angepriesen wird. Dabei schmeckt es einfach künstlich und hat wirklich nichts mit Tee zu tun.
    Wenn es jetzt auch noch ungesund ist geht der Trend hoffentlich bald zurück…

  • Reply marion 31 Aug ’12 at 08:52

    Meiner Erfahrung nach scheint der bunte, zuckrige Bubbletea eine europäische Abwandlung vom Original zu sein. Ich arbeite in einer Schule und vor wenigen Monaten hatten wir taiwanesische Austauschstudenten zu Gast, die uns auch Bubbletea mitgebracht haben. Das war einfach nur schwarzer Tee mit Milch und den schwarzen Tapioka Perlen, die absolut geschmacksneutral sind, mit einer leicht mehligen Konsistenz.
    Da wär ich jetzt neugierig, wie es bei diesen Perlen mit diesen Giftstoffen aussieht. Vom Kaloriengehalt ist das Original sicher kein Vergleich, aber so fad wie das schmeckt würde es hier auch niemand kaufen.

  • Reply Stefan S. 31 Aug ’12 at 11:04

    Hab es noch nie selbst probiert, aber wenn man sich die “Menükarte” ansieht und liest was da außer Tee noch drin ist, sollte jedem klar sein, dass es sich dabei nicht wirklich um einen Tee handelt. Vielmehr ist es ein Zuckerwasser wie es beim Eistee aus dem Supermarkt auch der Fall ist.
    Das mit den kanzerogenen Stoffen ist so eine Sache, ohne die Tees jetzt verteidigen zu wollen, wie sieht das im Vgl. mit Gegrilltem oder Geräuchertem aus? Dort sollen sich ja auch diverse Stoffe sammeln, die der Gesundheit nicht förderlich sind und trotzdem wirds gerne gegessen.

    Letztendlich wird sich das ganze selbst regulieren, wie bei anderen Dingen auch. Die die es mögen, werden hingehen, andere nicht, wie es bei jedem Produkt der Fall ist.

  • Reply Patrick M. 4 Sep ’12 at 16:19

    Den schon gelesen? http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/mahlzeit/1855206/

  • Leave a Reply to Stefan S. Cancel Reply